Zum Inhalt

Singapur erleben

Als Sandra Keller, Specialist in der HR-Abteilung von FUCHS PETROLUB, die neu geschaffene Position eines regionalen HR-Managers für die Region Indien & Südostasien angeboten wurde, zögerte sie nicht. Im Oktober 2014 zog sie nach Singapur um und hat ihre Entscheidung nicht bereut.

„Diese Chance habe ich gerne wahrgenommen, gab sie mir doch die Gelegenheit, mein Know-how und meine Erfahrung aus Mannheim in die neue Stelle einzubringen und gleichzeitig etwas Neues aufzubauen“, bringt sie ihre Motivation auf den Punkt. „Außerdem war es eine echte Herausforderung  zu zeigen, wie wichtig und sinnvoll die Stelle eines regionalen HR-Managers für die Entwicklung der FUCHS-Tochtergesellschaften ist.“ Für die Personalarbeit in sechs Ländern – neben Singapur auch Thailand, Malaysia, Indonesien, Vietnam und Taiwan – übernahm Sandra Keller die Verantwortung  und begann erst einmal Informationen über den Status quo der HR-Arbeit in Südostasien zu sammeln. „Meist war das Thema bei der Finanzabteilung angegliedert, die ja auch für die Bezahlung der Mitarbeiter zuständig ist“, beschreibt sie die Situation. Nach zwei Jahren hat sie nun eine Reihe Instrumente einer professionellen Personalarbeit eingeführt – angefangen von der Erstellung von Jobprofilen über eine Standardisierung der Einstellungsgespräche bis zu der Festlegung von Einarbeitungsprozessen. „Auch die Mitarbeiterentwicklung haben wir verstärkt im Blick“, berichtet Sandra Keller. „Eine regionale FUCHS Academy wurde auf den Weg gebracht mit Seminaren und z. B. einem Training der englischen Sprache.“ Die Schwerpunkte beim Thema HR sind in Asien und in Europa durchaus unterschiedlich, so ihre Erfahrung. Gesundheitsmanagement oder flexible Arbeitszeitmodelle wie Teilzeitarbeit für Mütter spielen in Asien derzeit noch keine Rolle.

Der enge Kontakt zu den FUCHS-Tochterfirmen vor Ort prägt den Arbeitsalltag von Sandra Keller. Die Hälfte der Woche ist sie unterwegs – und lernt auf diesem Wege die unterschiedlichen Arbeitswelten und faszinierenden asiatischen Kulturen kennen.

Und wie lebt man als Ausländerin in einer Stadt wie Singapur? „Ich kannte die Region schon von verschiedenen Urlaubsreisen, wurde sehr freundlich von meinen Kollegen empfangen und konnte den Schritt gemeinsam mit meinem Partner gehen, der ebenfalls in Singapur arbeitet. So fühlte ich mich in Singapur schnell wohl“, berichtet die junge HR-Spezialistin. „Außerdem ist die Stadt mit ihren zahlreichen ausländischen Einwohnern die perfekte Brücke zwischen Ost und West und ein wunderbarer Ausgangspunkt für Ausflüge in die umliegenden Länder.“ Sandra Keller genießt die verschiedenen Eindrücke, bummelt gerne durch das chinesische, indische und arabische Viertel und probiert die unterschiedlichen kulinarischen Highlights. Ab und an steht am Wochenende ein Trip in ein anderes Land der Region an. „Außerdem habe ich ganz intensiv mit Yoga begonnen“, nennt sie eine weitere Priorität bei ihren Freizeitaktivitäten.
Drei Jahre soll der Einsatz insgesamt dauern. „Ich finde es wirklich spannend, hier zu arbeiten, verschiedene Kulturen und unterschiedliche Sichtweisen zu erleben“, zieht Sandra Keller schon jetzt ein positives Fazit. Dass ihr Einsatz auch beruflich ein voller Erfolg war, freut sie natürlich zusätzlich. Die Position eines regionalen HR-Managers ist jetzt auch für die osteuropäischen FUCHS-Gesellschaften geplant.

Kontakt
+49 (0) 621-3802-0